Chronik

Vorwort:
Der Liebe Gott hat die Westler aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt: Wir haben nicht nur Karneval von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch, sondern wir feiern auch zwischen den Karnevalstagen von Aschermittwoch bis Weiberfastnacht!
(Zitat Dieter W. Kremer)

1970
Grundstein: In den Jahren 1951 bis 1953 gab es in Brühl die ersten großen Karnevalsumzüge. Die scheiterten jedoch schnell an den finanziellen Mitteln, da sie nur von wenigen Leuten getragen wurden. Lediglich in den Vororten gingen, in der Folgezeit, die „Veedelszüge“ um. Als dann 1970 der „Festausschuss Brühler Karneval“ gegründet wurde, fiel schnell die Entscheidung endlich wieder einen großen Karnevalszug in Brühl gehen zu lassen. Dazu waren alle Vereine, gleich welcher Sparte, in Brühl aufgerufen. So wurde auch beim Fußballverein SC Brühl 06/45 eifrig an einem Wagen gebaut. Drei dieser fleißigen Wagenbauer hießen Hans Weiler, Herbert Starzonek und Dieter Kremer. Doch welche Ernüchterung! Als der Wagen fertig gestellt war, hieß es, dass nur der Vorstand auf diesem Wagen fahren darf. Doch die Drei ließen sich nicht entmutigen und bauten aus einem alten Handwagen und einem Rasenmäher als Zugmaschine, ihren eigenen „Prunkwagen“- Motto: Hallenbad. Am 21.02.1971 ging endlich wieder ein Zug durch Brühl. Der „Prunkwagen“ Hallenbad  war ein voller Erfolg und wurde in allen Tageszeitungen abgebildet.

1972
Gründung: Im Jahr 1972 war aus dem Dreiergrüppchen schon eine 10-Mann starke Gruppe geworden. Aus einem alten PKW von Gerd Weiler wurde ein neuer „Prunkwagen“ gebaut. Motto: Die Bröhler Globetrotter. Im Mai 1972 war es dann soweit: Bei einem Gespräch in der Gaststätte Kreisch (Inhaber Leo und Christel Hemmersbach) schlug Leo Hemmersbach, vor einen eigenen Karnevalsverein zu gründen. Eine Woche später wurde eine Versammlung abgehalten und die Karnevalistische-Interessen-Gemeinschaft Brühl-West gegründet. Im Volksmund hießen wir KIG West. Die Männer der ersten Stunde: Winfried Braun, Leo Hemmersbach, Manfred Starke, Dieter Kremer, Herbert Starzonek, Erwin Thoma, Willi Schiffer, Manfred Reinhardt, Gerd Weiler, Gustav Möser, Hans Weiler, Toni Piel, Paul Hermes, Josef Weiler. Mitgliederzahl: 14

Uniform:
Unsere Uniform hatte die Farben Bordeaux mit silbergrauem Schalkragen, die Narrenkappe war weiß mit Gold bestickt. Dazu trugen wir eine blaue Fliege mit dem Narren als Halsorden. Auf dem Wappen stand das berühmte „KIG“ mit einer Karnevalspritsche.

Vorstand:
Unser 1. Präsident war Herbert Starzonek und 1. Vorsitzender wurde Toni Piel.

1973
1.Wagen
In diesem Jahr bauten wir unseren ersten Vereinswagen- Motto: Blumen und Bier – hier kumme mir. Gebaut wurde bei Paul Hermes auf einem geliehenen Tieflader der Fa. Thönissen. Dies geschah im Baukastensystem, da der Wagen anderen Tages wieder gebraucht wurde.

1974
1.Orden:
Es kam der erste Orden unserer Gesellschaft heraus. Er war aus Messing gegossen und zeigte das Brühler Schloss mit davor stehendem Bierwagen. Als Jahreszahl stand 1972-1974 darauf.

2.Wagen:
Im gleichen Jahr zogen wir mit einem neuen Prunkwagen durch Brühl – Motto: Nudistenparadies Bleibtreusee. Diesen Wagen konnten wir bei der Fa. Moritz baue

1975
3.Wagen:
Unermüdlich, wie wir Westler nun einmal sind, ging es in der nächsten Session weiter. Diesmal waren wir zu Gast im Rankewerk Brühl. Dort bauten wir einen Zeppelin, davor stand ein großer Kübel, in dem der Vorstand  mitfuhr. Der Zeppelin flog über Alt-Brühl. Anzumerken ist, dass der komplette Aufbau aus Eisen gearbeitet war. Gleiches Bild bot auch unser Sessionsorden.

1976
4.Wagen:
Eine Plastikgondel auf dem Tresen unseres Vereinswirtes Leo animierte uns zum Bau des nächsten Wagens. Eine überdimensionale Gondel mit Gondoliere, der, dank elektrischem Antrieb, Kopf und Ruder bewegen konnte.

Orden:
Unser Orden wurde wieder getreu dem Prunkwagen entworfen, der Gondoliere selbstverständlich durch einen KIG-Mann ersetzt, der das Narrenschiff sicher durch die Brühler Innenstadt gondelte.

1. Jungfrau:
Einen Glanzpunkt dieser Session setzte unser Mitglied Hans Weiler. Er stellte als erster unserer Gesellschaft die Jungfrau Johanna im Brühler Dreigestirn. Dafür erhielt er den Goldenen Ehrenring unserer Gesellschaft.

1. Sitzung:
Ein weiterer Höhepunkt dieser Session war die Veranstaltung unserer 1. Prunksitzung.  Unter Leitung von Herbert Starzonek als Sitzungspräsident nahm eine Bombenveranstaltung ihren Lauf. Die hervorragenden Kritiken bestätigten, dass unsere Sitzung zur weiteren Belebung des Brühler Karnevals beitrug.

1. Kinderzug:
In diesem Jahr rief Präsident Starzonek den 1. Kinderzug unter dem Motto „Mit Kinder für Kinder“ aus – unser eigener Veedelszug.

Vorstand:
Bei den Wahlen löste Günter Maise unseren bisherigen 1. Vorsitzenden Toni Piel ab. Herbert Starzonek blieb Präsident.

1977

1.Dreigestirn:

Wir waren am Ziel. In der Session `76 / `77 stellte unsere Gesellschaft zum ersten Male das komplette Dreigestirn. Prinz Herbert Starzonek, Jungfrau Gustl (Gustav Möser) und Bauer Peter (Hans-Peter Breuer) feierten gemeinsam mit den Brühler Jecken eine rauschende Proklamation. Der Prinzenorden unserer Gesellschaft war aus schwerem Messingguss.

5.Wagen:

Eigens für sie baute unsere Gesellschaft einen herrlichen Prinzenwagen. In drei aufgehenden Tulpenblüten, neben denen sich beiderseits Schmetterlinge bewegten, fuhren unsere Tollitäten  durch Brühl. Alle Aktiven fuhren in zwei weißen Kutschen vor dem Dreigestirns-Wagen. Der schönste aller Prinzenwagen wurde unter der Leitung von Paul Kühl (später Ehrensenator unserer Gesellschaft) im alten Bundeswehr-Depot (heutiges Finanzamt) gebaut.

Unsere zweite Prunksitzung war ein noch größerer Erfolg als im Vorjahr. Einmalig daran bis heute: den ersten Teil der Sitzung leitete unser Mitglied Hans Weiler, den zweiten Teil Herbert I. als Prinz.

1.Sommerfest:         

In diesem Jahr richteten wir unser 1. Sommerfest aus. Es fand statt auf dem Hof der Fa. Getränke Merten hinter unserem Vereinslokal.

1978

6. Wagen:

Das Jahr nach dem Dreigestirn. Unsere Ex-Tollitäten genossen ihre Zeit als Blaue Zylinder. Unser Wagen stellte das ehemalige Uhltor am Stern dar – Motto: Uhlpooz. Unser Gesellschaftsorden war wieder aus schwerem Messing gegossen und zeigte den KIG-Narr, der aus unserem späteren Wahrzeichen, dem Wasserturm, rief: „Dat is uns Veedel“.

Vorstand:     

Bei den Neuwahlen löste Andreas Söntgen unseren bisherigen 1. Vorsitzenden Günter Maise ab.

1979               

In diesem Jahr genossen wir mal eine ruhige Session. Wir fuhren wieder mit der „Uhlpooz“. Ordensthema war die Brühler Kirmes früher im Jahnshof nun in Brühl-West.

1980

2. Jungfrau:

Nach dem Dreigestirnjahr `77 stand uns der nächste Höhepunkt ins Haus. Mit Jungfrau Dita (Dieter Kremer) vertrat eines unserer Gründungsmitglieder die Gesellschaft im Brühler Karneval. Besonderheit dieses Dreigestirns: ihr Prunkwagen war selbstfahrend, wurde also nicht mehr wie bisher von einer Zugmaschine bewegt.

7. Wagen

Mit dem mittlerweile siebten Prunkwagen in 8 Jahren gingen wir in die Karnevalsgeschichte unserer Stadt ein. Der Aufbau stellte einen originalgetreuen Nachbau des Schlosses Falkenlust dar. Die Mitglieder standen während der Fahrt um das Schloss herum. Ein prächtiges Bild.

Orden:

Der Sessionsorden hatte das Motto: „Sport und Freud zum allerbesten, seit eh und je im Westen“. Abgebildet waren alle drei Sportarten, die auch heute noch ausgeübt werden können: BBC Fußballclub, THC Tennisclub, BCM Motorradclub.

1981

1. Prinzessin im Kinderprinzenpaar:

In dieser Session stellten wir mit Prinz Markus I. (Markus Kühl, gestellt durch FBK)) und Prinzessin Birgit I. (Birgit Laux) unsere erste Kinderprinzessin. Den Prinzenführer stellten wir gleich mit, Hans Weiler. Da es zu schade war, den Prunkwagen Schloss Falkenlust abzubauen, erhielt er durch unsere Kinder noch mal eine besondere Bedeutung. Auf unserem Orden stellten wir das alte Gruhlwerk II und die im Bau befindliche Akademie dar.

Vorstand:     

Im Mai fanden wieder Wahlen auf der Jahreshauptversammlung statt. Erwin Thoma löste dabei Andreas Söntgen ab und leitet unseren Verein nun als 1. Vorsitzender

1982

Neuer Name:            

Rechtzeitig zum 10 jährigen Jubiläum hatten wir unsere Gesellschaft in die Karnevals-Gesellschaft Brühl-West von 1972 umgewandelt. Hinzu kam nun auch noch das Kürzel e.V. (eingetragener Verein).

Wahrzeichen:          

Gleichzeitig wurde der Brühler Wasserturm als unser Wahrzeichen eingeführt. Seitdem ist er auf allem, was mit KG Brühl-West zu tun hat, zu sehen, (Orden, Kappe, Uniform, Fliegenorden, Festheft, Briefpapier).

Unser 7. Prunkwagen war immer noch der Renner im Brühler Karnevalsumzug; auf Wunsch der Brühler ließen wir Schloss Falkenlust ein weiteres Mal laufen. Unser Sessionsorden stellte ein Kinderschaukelbett dar. Auf diesem wurden alle bisherigen Tollitäten unserer Gesellschaft eingraviert.

Ehrenorden: 

Anlässlich des 10. Geburtstages unserer Gesellschaft wurden auch zwei Ehrenorden herausgebracht. Ein Orden mit Kette wird geschmückt von unserem neuen Wahrzeichen und dem Wappen der Stadt Brühl. Versehen ist er mit dem Schriftzug „Ehrenorden der KG Brühl-West von 1972 e.V.“, und wird seither an Aktive Mitglieder verliehen, die ihr 11-jähriges Jubiläum begehen. Der zweite Orden wurde als Damenorden herausgegeben. An einer Schleife hängt ein Kreuz mit Medaille. Er wurde als Ansteckorden getragen.

Unsere Prunksitzungen waren weiterhin sehr gut besucht. Literat Günter Maise stellte im 10. Jahr ein Bombenprogramm zusammen, dass mit rund 14.000 DM eine der teuersten Brühler Sitzungen war. Wie gut das Programm war, konnte man an der seltenen Spendenfreudigkeit der Besucher erkennen.

1983

1 x 11 Johr: Unser 1. „Närrisches Jubiläum“, die KG wurde 11 Jahre alt. Hätten sich die „Gründungsväter“ das 1970 träumen lassen?

8. Wagen:

Kurz und bündig beschäftigten sich unser Prunkwagen und der Sessionsorden ausschließlich mit diesem Thema. Unser Wagen trug rundherum sämtliche Orden, die wir bisher rausgegeben hatten.

Der Karnevalsumzug lief in diesem Jahr das erste Mal unter seinem heutigen Namen: „Närrischer Elias“.

Unser Jubiläums-Orden zeigte alle Orden im Orden.

Vorstand:

Bei den Vorstandswahlen wurden Herbert Starzonek als Präsident, Erwin Thoma als 1. Vorsitzender, Werner Stürmer als 2. Vorsitzender, Karl Laux als 2. Geschäftsführer und Irmgard Thoma als Schatzmeisterin bestätigt. Udo Müller wurde neuer 2. Schatzmeister und Manfred Starke zum neuen Technischen Leiter gewählt. Hans Uenzen, 1982 eingetreten, wurde in das Amt des 1. Geschäftsführers gewählt. Er reformierte die Geschäftsführung und wird dieses wichtige Amt 10 Jahre führen. In den 11 Jahren zuvor hatten wir sechs verschiedene Geschäftsführer gehabt.

1984

1.Herrensitzung:

In dieser Session führten wir neben unserer beliebten Prunksitzung, eine reine Herrensitzung (die zweite in Brühl) ein. Absolutes Novum war: Die Herren konnten sich ihr Bier am Tisch selber zapfen und brauchten nicht mehr lange auf die Bedienung warten. Unser Mitglied Erhard Schönrock hatte über 70 Bierböckchen gebaut, die von den begeisterten Männern gerne angenommen wurden. Mit dieser Idee waren wir Vorreiter in Brühl.

9. Wagen:

Motto: Giesler-Brauerei. Der Wagen war eine Homage an unseren Ehrensenator Hartmut Giesler. Die Aktiven auf dem Wagen trugen alle Köbes-Kostüme. Unser Orden zeigte bekannte Bauwerke aus Brühl.

1985:

Im „Närrischen Elias“ fuhren wir wieder mit unserem Giesler-Wagen. Allerdings hatten unsere Wagenbauer noch das Schloss Augustusburg hinzugefügt. Im Orden war der „Feurige Elias“ dargestellt. Er zog Wagen mit alten, bekannten Gebäuden aus Brühl. Auf unserer Herrensitzung sorgte der Boxer Peter Müller „Müllers Aaap“ für einmalige Szenen.

1986

2. Dreigestirn:

Auf unsere Gesellschaft kam der nächste Höhepunkt zu. Wir stellten wieder ein komplettes Dreigestirn, mit Prinz Heinz I. (Heinz Linnartz), Jungfrau Wera (Werner Stürmer) und Bauer Erwin (Erwin Thoma).

10. Wagen:

Natürlich baute die Gesellschaft auch für dieses Dreigestirn einen prachtvollen Wagen.  Dieser zeigte drei große Pfauen.

Unser Dreigestirn hatte einen eigenen Orden. Der Gesellschaftsorden zeigte das Schloss Augustusburg.

1.Präsidentenwechsel:

Auf der Jahreshauptversammlung fand der erste Präsidentenwechsel in der Geschichte der KG Brühl-West statt. Nach 15 Jahren übergab Herbert Starzonek sein Amt an Udo Müller. Herbert sollte der Gesellschaft aber noch lange Jahre als Sitzungspräsident erhalten bleiben.

1987:

Nach der turbulenten Session im Jahr 1986 ließen wir es ruhig angehen. Unser Dreigestirn genoss seine Blaue-Zylinder-Zeit. Unser herrlicher Prunkwagen mit den Pfauen kam noch mal zum Einsatz. Auf unserem Orden würdigten wir das 20-jährige Bestehen des Phantasialandes.

1.Nummerngirl:

Auf unserer Herrensitzung kam zum ersten Mal ein Nummerngirl zum Einsatz. Die Männer waren begeistert, was uns die Schlagzeile „Heiße“ Herrensitzung der KG Brühl-West einbrachte.

1988

Supersitzung:

Unsere Prunksitzung erfreute sich in den letzten Jahren immer großer Beliebtheit. Aber in dieser Session hätten wir über 100 Karten mehr verkaufen können, wenn die Aula im Max-Ernst-Gymnasium nur größer gewesen wäre. Übrigens: unser Mitglied und Literat, Dieter Haas, war in dieser Session Prinz im Wesselinger Karneval.

11. Wagen:

Unser elfter Wagen hatte zum Motto: „Schneewittchen und die sieben Zwerge“. Wir bauten ein Märchenschloss, aus dem Schneewittchen schaute, während draußen vor dem Goldbergwerk fleißige Zwerge damit beschäftigt waren, dass Wurfmaterial der Westler unter der Bevölkerung zu verteilen.

Orden:

Auf unserem Orden war das Klütte-Werk Gruhlwerk II abgebildet, das in diesem Jahr sein 111-jähriges Jubiläum feierte.

1989:            

12.W agen:

In diesem Jahr wurde zum ersten Mal kein neuer Wagen gebaut, sondern gekauft. Es war der Wagen, der unserem Mitglied Dieter Haas in Wesseling als Prinzenwagen gedient hatte. Das Motto: „Das römische Weinschiff“. Wir strichen den Wagen neu an und behängten ihn mit Weintrauben.

Orden:

Unser Sessionsorden zeigte unsere Partnerstadt in Frankreich, Sceaux.

Sitzungen:

Unsere beiden Sitzungen waren sehr erfolgreich. Zu dieser Zeit war es für Interessierte schwer, eine Karte zu ergattern.

2.Präsidentenwechsel:                  

Turbulente Zeiten in Gesellschaften und Vorständen gab es immer. In diesem Jahr erwischte es unsere Gesellschaft. Nachdem der komplette Vorstand zurückgetreten war, wurde Herwig Haferkamp der 3. Präsident unserer Gesellschaft. Neuer 1. Vorsitzender wurde Paul Stotzem. Rudi Trösch und Udo Müller besetzten die Posten des Geschäftsführers und Schatzmeisters, jedoch nur kommissarisch. Innerhalb von 6 Monaten sollte eine neue Hauptversammlung diese und weitere Posten neu wählen.

1990   

1.Dämmerschoppen:          

Seit Jahren führten wir einen „Musikalischen Frühschoppen“ durch. Als Neuerung wandelte der neue Vorstand diesen in einen Dämmerschoppen um.

13. Wagen:

Das Thema unseres Prunkwagens war Schloss Brühl. In Übergröße präsentierten wir unseren prämierten Orden.

1.prämierter Orden:

Zum ersten Male gewann unser Orden beim Ordenswettbewerb – Motto: „Unser Schloss empfängt die Welt“. Er zeigte einen KG-Brühl-West-Mann, der Amerikaner und Franzosen auf der Schlosstreppe empfängt.

1.Sommerfest an der Grundschule:

Zum ersten Male fand unser Sommerfest auf dem Schulhof der Astrid-Lindgren-Schule statt. Wir feierten zwei Tage lang in einem riesigen Festzelt.

1991

3.Dreigestirn:

In diesem Jahr stellten wir unser drittes Dreigestirn. Mit Prinz Willi II. (Willi Wellnitz), Jungfrau Josi (Josef Moll) und Bauer Hermann (Hermann Flohr) hatten wir wieder drei statze Kerls aufgeboten. Nur war es ein schwarzes Jahr für unser Dreigestirn und alle anderen Karnevalisten: Auf Grund des Golfkrieges wurden alle Karnevalszüge abgesagt. Der Höhepunkt für unsere Drei fiel damit aus.

Orden:

Unser Orden zeigte Historische Bauten unserer Stadt – Motto: „Vill Jeseechter hätt uns Stadt“.

Was zu dieser Zeit noch niemand ahnte: Das Dreigestirn um Prinz Willi II. sollte für lange Jahre unser letztes gewesen sein. Es wird noch 18 Jahre dauern, bis sich wieder drei Mann finden werden und unsere Gesellschaft den Zuschlag erhält.

1992:

In diesem Jahr wurde unsere Gesellschaft 20 Jahre alt. Rückblickend hatte sich im Verein vieles getan. Mit unserem karnevalistischen Treiben hatten wir der Brühler Bevölkerung viel Spaß und Freude bereitet, was uns immer wieder bestätigt wurde. 18 Prunk- und 9 Herrensitzungen hatten stattgefunden. 25 davon hatte unser Herbert als Sitzungspräsident geleitet.

14. Wagen:

Anlässlich dieses Jubiläums bauten wir einen neuen Prunkwagen in Form unseres Wahrzeichens, dem Wasserturm.

Unser Orden war zum ersten Male zweiteilig. An unserem Wappen hing ein Lorbeerkranz mit großer „20“ in der Mitte, eingefasst vom Ordensmotto: „Mir halde zusamme met Hätz und Humor und dat schon zick jode zwanzig Johr“.

1993:

In diesem Jahr ließen wir unseren Wasserturm noch mal fahren. Unser Orden hatte das Motto: „Alle Grenzen fallen weg – jetz es janz Europa jeck“. Zu sehen waren verschiedene Europäer, die zusammen mit einem KG Brühl-West-Mann um ein Lagerfeuer aus gehobenen Schranken tanzen.

1994:

Ein turbulentes Jahr für alle Wagenbauer. Der TÜV Rheinland hatte neue Richtlinien herausgegeben. An diese mussten sich alle Karnevalswagen halten, ansonsten dürfte der „Närrische Elias“ nicht gehen. Das entsprechende Schreiben des TÜV war schon ein Jahr zuvor an die Stadt Brühl gegangen, aber irgendwie nicht bis zu den Vereinen vorgedrungen. Nach 1991 drohte der Zug wieder auszufallen. Zum Glück gab der TÜV im letzten Augenblick nach. Es blieb lediglich Zeit den Wagen mit Blumen und Luftballons zu verzieren und ihn noch mal fahren zu lassen. Unser Orden hatte das Motto: Stadthall Nie? Äwer en Akademie!  Er spielte auf das leidige Thema an, dass Brühl endlich eine Veranstaltungshalle braucht, da die Aula einfach zu klein geworden ist.

1995:

In diesem Jahr hatten sich die neuen Vorschriften des TÜV Rheinland bis zu allen Vereinen durchkämpfen können.

15. Wagen:

Unsere Wagenbauer konnten sich nun wieder richtig ins Zeug legen und zauberten, nach den neuen Vorschriften, originalgetreu den Nachbau der Rialto-Brücke aus Venedig. Die Wagenbesatzung verkleidete sich als Gondoliere mit Strohhut, weißem Hemd und rotem Schal sowie Bauchbinde. Es war ein tolles Bild, der Wagen kam bei der Bevölkerung sehr gut an.

Orden:

Unser Sessionsorden zeigte in diesem Jahr unser Vereinslokal Haus Kreisch.

1.Kostümsitzung:

Erstmals hatten wir aus unserer Prunksitzung eine Kostümsitzung gemacht. Die Gäste kamen in vielen bunten Kostümen.

1996

1.Komitee:

Das erste große Jubiläum unserer Gesellschaft (25 Jahre) stand an. Extra für diesen Anlass wurde ein Festkomitee gegründet. Es bestand aus: Siggi Arth, Udo Müller, Paul Stotzem, Eddi Landa, Erhardt Schönrock, Manfred Hildebrandt und Dieter Kremer. Besondere Aktivitäten sollten dem Jubiläum einen gebührenden Rahmen geben.

2. prämierter Orden:

Unser Orden hatte zum Motto – „ Echte Bröhler stonn zosamme“. Er bekam den 1. Platz in der Kategorie „Schönster Orden 1996“. Wieder ein Entwurf von unserem Ordensarchitekten Manfred Hildebrandt. Er hatte bis jetzt neun Orden für uns entworfen.

In dieser Session fuhr noch mal unser Prunkwagen „Rialto Brücke“.

1997

25 jähriges Jubiläum:

Fleißig hatten das Komitee und auch alle anderen aktiven Mitglieder für die bevorstehende Session gearbeitet:

1.CD:

Das Komitee ließ eine Jubiläums-CD aufnehmen, die von bekannten Größen des Kölner Karnevals gesungen wurden. Herausgegeben wurde sie pünktlich zum Sessionsbeginn am 11.11.1996 in vielen Brühler Fachgeschäften.

1.Jubiläumsfestheft:

Zur Sessionseröffnung am 16.11.1996 kam das Festheft „25 Jahre KG Brühl-West von 1972 e.V.“ heraus. Hauptbestandteil war eine Chronik bis zum Jahr 1996.

Neue Ehrenmitglieder:

Fünf unserer Gründungsmitglieder waren noch als aktive Mitglieder im Verein tätig. Die Anderen waren in der Zwischenzeit leider verstorben oder sind aus dem Verein ausgetreten. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens ernannten wir diese fünf Mitglieder zu Ehrenmitgliedern: Erwin Thoma, Manfred Starke, Dieter Kremer, Herbert Starzonek und Leo Hemmersbach.

Ehrungen 11 Jahre:

Mit unserem 1980 herausgegebenen Ehrenorden für 11-jährige aktive Mitgliedschaft, konnten folgende Mitglieder ausgezeichnet werden: 1. Vorsitzender Paul Stotzem und unser Dreigestirn von 1986 Heinz Linnartz, Werner Stürmer und Erwin Thoma.

3.Präsidentenwechsel:

Auf der Jahreshauptversammlung am 20. Juni 1997 wurde Wolfgang Pieper als 4. Präsident der KG Brühl-West gewählt. Neue Geschäftsführerin wurde Helga Krämer.

16. Wagen:

Zum Jubiläum wurde selbstverständlich ein neuer Prunkwagen gebaut. Er bestand aus drei Plattformen und war in den Vereinsfarben gestrichen. Rundherum verzierten silbergraue Geländerstreben, nachempfunden der Geländer von Schloss Augustusburg, die Aufbauten.

3. prämierter Orden:

Unser Jubiläumsorden war zweiteilig. Auf einer Schleife stand 25 Jahre, an der Schleife hing der eigentliche Orden. Er zeigte das alte und das neue Wappen unserer Gesellschaft. Mit abgebildet war unser letzter Prunkwagen, die beliebte „Rialto-Brücke“. Der Orden erhielt beim Ordenswettbewerb in der Kategorie schönster Orden Platz 3.

1998

1.Sitzung im TSZ:

Nach langen Jahren in der Aula des Max-Ernst-Gymnasiums fanden erstmalig im Januar 1998 alle Karnevalssitzungen im neugebauten Tanzsportzentrum des BTV statt. Unsere beiden Sitzungen waren ein voller Erfolg und restlos ausverkauft. Anlässlich des Jubiläums 1997/1998 hatte unser Literat, Erwin Thoma, spitzenmäßige Programme aufgestellt. Wahrscheinlich blieb unsere Gesellschaft deshalb von dem bereits  einsetzenden Besucherschwund auf den Sitzungen noch verschont.

1.auswärtige Vorstandssitzung:

Nach der anstrengenden Jubiläumssession gönnte sich der Vorstand eine Reise nach Mallorca (natürlich aus eigener Tasche bezahlt). Beschlüsse wurden natürlich keine gefasst. Zur selben Zeit wurden mit unseren Vereinswirten Cilly und Toni Hepenstrick und Matthias Nohl weitere Westler auf der Insel gesichtet.

4. prämierter Orden:

Mit dem Motto „Alles schon ´mal da gewesen“ und einem auf der Quetsch spielenden Wasserturm, gewann unser Orden den 1. Platz in der Kategorie „Schönster Orden“.

1999

Jüngstes Mitglied:

Im März diesen Jahres nahm der Vorstand das bislang jüngste Mitglied auf: Cedric Becher, erster Enkel unseres Mitgliedes Heinz Linnartz, war bei seiner Aufnahme erst 3 Monate alt. Opa Heinz, Ex-Prinz 1986, hatte die Aufnahme beantragt. Alle Hoffnungen auf einen zweiten Kinderprinz in ca.10 Jahren ruhen nun auf Cedric.

1.Kappen-Appell:

Am 23. Januar 1999 fand der 1. Kappen-Appell statt. Ins Leben gerufen wurde diese Veranstaltung von unserem 1. Vorsitzenden Paul Stotzem. Jedes Mitglied, das eine Kappe hat, also Ehrensenatoren, Ehrenmitglieder und Aktive, sollte zu diesem Appell erscheinen. Paul konnte viele Kappen zählen, somit wurde diese Veranstaltung fester Bestandteil unseres Terminkalenders. Er findet seitdem jeden Samstag nach der Prunksitzung statt.

5. prämierter Orden:

Dank an unseren Ordensarchitekten Manfred Hildebrandt. Zum vierten Male hintereinander gewannen wir mit unserem Sessionsorden einen Platz beim Ordenswettbewerb des Brühler Schlossboten. In der Kategorie „Motto-Orden“ errangen wir den 3. Platz. Unser Orden zeigte unser „Golfkrieg-geschädigtes-Dreigestirn, Herbert mit Nummerngirl und der Wasserturm fuhr auf einem EURO auf einem Drahtseil. Motto: “Wat wor, wat ess, wat kütt”.

2000:  

Unser Orden lehnte sich an das Motto der Session an: Fastelovend 2000 – „Mir fiere uns Brühler Kurfürstenzig“.

KG-Orden in Berlin:

Wie viele aus dem Bonner Raum war auch unser Mitglied Volker Fuß von dem Umzug der Regierung nach Berlin betroffen. Als alter Karnevalist bekam er schnell Kontakt mit dem Berliner Karneval. Den fand er in der bekannten Gaststätte „Ständige Vertretung“. Seitdem hängt in der „Ständigen Vertretung“ eine Sammlung der Orden der KG Brühl-West. Jedes Jahr bekommt Volker einen Orden zugeschickt, der seinen Platz in der berühmten Gaststätte findet.

2001

6. prämierter Orden:

Unser diesjähriger Sessionsorden – Motto: „Elias un dä FBK jitt es jetz zick 30 Jahr“ zeigte einen Ausschnitt des „Närrischen Elias“ auf dem Markt. Umsäumt wurde der Orden von blauen und goldenen Luftballons – unseren Stadtfarben. Er  bekam den 1. Platz in der Kategorie: „Bester Motto-Orden“.

25. Kinderzug:

Am 27.02.2001 ging im Brühler Westen zum 25. Male der beliebte Kinderzug „Mit Kindern für Kinder“.

4. Präsidentenwechsel:

Auf der Jahreshauptversammlung fanden wieder Wahlen statt. 5. Präsident der KG Brühl-West wurde Paul Stotzem. Er hatte unserem Verein 16 Jahre lang als 1. Vorsitzender vorgestanden. Neuer 1. Vorsitzender wurde Wolfgang Fritz.

1.Kartoffelschälen bei F. Heiden:

Am 6. Juli 2001 wurden die Kartoffeln für unser Sommerfest erstmalig im Garten von Helga Weiler und Franz Heiden geschält. Zuvor wurde diese traditionelle Veranstaltung immer im Garten der Familie Buschheuer durchgeführt.

25 Jahre Sommerfest:

Unser beliebtes Sommerfest wurde 25 Jahre alt. Höhepunkte waren der Überraschungsauftritt von Rosita „Die Kölsche Nachtigall“ und der Besuch eines „Fernsehstars“, der singenden Dachdeckerin aus dem Big-Brother-Haus, Sabrina. Rosita wurde gesponsert vom noch amtierenden Dreigestirn der KG Nebenan, als Geschenk an die KG Brühl-West.

2002

In diesem Jahr wurde unsere Gesellschaft 30 Jahre alt. Was war nicht alles passiert? Was würde noch alles passieren?

30 Jahre KG Brühl-West:

Unser Orden trug das Motto: „Fastelovend jitt et üvverall- un Bröhl es international“. Dementsprechend waren auf unserem Orden Menschen verschiedener Nationalitäten und Hautfarben abgebildet, die gemeinsam Karneval feiern. Eine 30 erinnert an unser rundes Jubiläum.

Kein Nummerngirl mehr:

Aus Kostengründen musste unsere traditionelle Herrensitzung  in dieser Session auf das Nummerngirl verzichten. Man muss dabei jedoch erwähnen, dass in den letzten beiden Jahren auch kein sonderliches Interesse mehr beim Publikum bestand. 15 Jahre waren genug.

Letzter Akt für Herbert, Ernennung Ehrensitzungspräsident:

Nach 26 Jahren !! führte Herbert Starzonek zum letzten Mal durch das Sitzungsprogramm. Sein letzter Einsatz war auf der Prunksitzung am 18. Januar 2002. Unter Tränen der Rührung wurde er zum „Ehrensitzungspräsident“ ernannt.

4. Dreigestirn in Aussicht:

Am 25. September 2002, 11 Jahre nach dem letzten Dreigestirn, bekamen wir endlich wieder einen Zuschlag für die Gestellung des Dreigestirns in der Session 2008 / 2009.

Agenda-Preis:

Im selben Jahr nahmen wir eine Idee der Verbraucherzentrale und des Agenda-Büros der Stadt Brühl auf. Wir stellten einen Teil des gesammelten Geldes für den Kinderzug, der Kampagne „Jecke Fairsuchung“ zur Verfügung und kauften einen Teil des Wurfmaterials beim Fairen Handel. Dafür erhielten wir am 4. Dezember den Agenda-Preis 2002.

Ehrungen:

Erstmalig nahm der Vorstand die vom BDK (Bund Deutscher Karneval) und des KRE (Karnevalsverbund Rhein-Erft) gebotenen Möglichkeiten wahr und ehrte verdiente Mitglieder der Gesellschaft. Den Verdienstorden des KRE in Silber erhielten für langjährige Vorstandsarbeit: Udo Müller und Heinz Linnartz. Den Verdienstorden des BDK in Gold erhielt unser Ehrenmitglied Dieter Kremer für jahrelange Verdienste in verschiedenen Gremien.

2003:

Der diesjährige Sessionsorden setzte das Motto des FBK um: „Bröhlsche Lückcher, et is wohr, d`r FBK fiert 3 x 11 Johr. Abgebildet ist unser Wasserturm, der mit einem Blumenstrauß in der Hand gratuliert.

Neuer Sitzungspräsident:

Am 25. Januar fand unsere erste Prunksitzung, ohne unseren Herbert statt. Wir hatten mit Wolfgang Vaupel (Ex-Blom) einen exzellenten Nachfolger gefunden. Wolfgang Vaupel ist Mitglied und Sitzungspräsident bei der Schlossgarde Rut-Wieß.

Letzte Herrensitzung:

Da die Kosten, aufgrund des sich in den letzten Jahren mehrenden Besucherschwundes, nicht mehr gedeckt werden konnten, waren wir leider gezwungen unsere traditionelle Herrensitzung zum vorerst letzten Male stattfinden zu lassen. Dies war am 16. Februar 2003 unter Leitung von Wolfgang Vaupel.

Neue Satzung:

Auf der Jahreshauptversammlung im Mai legte der Vorstand eine neue Satzung zur Abstimmung vor. Es wurde Zeit, die Satzung den heutigen rechtlichen Bestimmungen anzupassen. Damit ging ein Stück KG Brühl-West-Geschichte zu Ende. Wichtige Änderungen waren: 1. Die Amtszeit des Vorstandes wurde von 2 auf 3 Jahre verlängert. 2. Die Satzung wurde insgesamt überarbeitet und verständlicher gemacht. 3. Der Vorstand und Beirat von 14 auf 10 Leute verkleinert.

Neues Amt Vize-Präses:

Wesentlichste Änderung war jedoch: Es gab ab jetzt keine Vorsitzende mehr. Die Posten 1. und 2. Vorsitzenden wurden gestrichen. Stattdessen wurde der Aufgabenbereich des Präsidenten von „nur Repräsentationspflichten“ um wichtige Aufgaben erweitert. Neu eingeführt wurde der Posten des Vize-Präsidenten.

5. Präsidentenwechsel:

Paul Stotzem legte sein Amt nieder. 12 Jahre 1. Vorsitzender und 2 Jahre Präsident waren eine lange Amtszeit. Als 6. Präsident der KG Brühl-West wurde Wolfgang Fritz gewählt. Neuer Vize-Präsident wurde Manfred Koch. Ebenfalls neu gewählt wurde Uschi Löhberg als Geschäftsführerin.

Höchste Auszeichnung:

Auf dem Sommerfest des FBK anlässlich seines 33-jährigen Bestehens, bekam ein Ehrensenator unserer Gesellschaft die höchste Würde des BDK. Erstmalig in der Brühler Karnevalsgeschichte wurde Paul Kühl als erstes Mitglied einer Brühler Karnevalsgesellschaft mit dem BDK-Orden in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.

Ehrungen:

Zum zweiten Mal ließ der Vorstand verdiente Mitglieder der Gesellschaft von BDK und KRE ehren. Den Verdienstorden des KRE in Silber erhielt Paul Stotzem. Den BDK-Orden  in Silber erhielten Werner Stürmer, Matthias Nohl und Eduard Landa. Unser Mitglied Herbert Starzonek bekam sogar den BDK-Orden in Gold verliehen. Alle fünf Mitglieder hatten sich diese Auszeichnungen für ihren jahrelangen, z.T. jahrzehntelangen Einsatz, im Vorstand verdient.

2004:

Unser Sessionsorden hatte zum Motto – „Dem Max sing Skulpture weed de Welt in Bröhl beluure“. Der Orden war zeiteilig. Auf dem oberen Teil stand unsere Gesellschaft und die Jahreszahl, auf dem unteren Teil war das neue Max-Ernst-Museum abgebildet. Die Weltkugel schaute mit Fernglas auf die „Skulpturen“. Diese haben wir umgewandelt, da bis kurz vor Produktionsbeginn des Ordens nicht feststand, ob die Skulpturen ohne Genehmigung und Lizenzgebühr verwendet werden durften.

Neuer Geschäftsführer:

Im Januar 2004 wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Matthias Nohl zum neuen Geschäftsführer gewählt. Uschi Löhberg war von ihrem Amt zurückgetreten.

Abschied Vereinswirt:

Am 24. Mai 2004 verabschiedeten wir unsere langjährigen Vereinswirte Cilly und Toni Hepenstrick (auch Ehrensenator unserer Gesellschaft). Nach über 15 Jahren gaben sie die Gaststätte ab. Unser Ordensarchitekt Manfred hatte, speziell  für dieses Ereignis, eine Urkunde entworfen. Am 18. Juni übernahmen dann Heike und Wolfgang Münch unser Vereinslokal.

Wagenbau:

Auf Grund des anstehenden 3 x 11-jährigen Jubiläums in 2005 beschloss der Vorstand einen neuen Prunkwagen zu bauen. Mitte des Jahres wurde unter Leitung unseres Technischen Leiters Franz Müller mit dem Abbruch des alten Wagens begonnen. Gebaut wurde diesmal in der Betriebshalle der Fa. W. & V. Fritz.

1.Grundholzlegung:

Damit der Wagenbau unseren Kassenbestand nicht beeinträchtigt, rief unser Präsident den Akt der „Grundholzlegung“ ins Leben. Am 26. Juni 2004 wurde dann mit wuchtigen Hammerschlägen durch unsere Ehrensenatoren Hermann Buschheuer und Manfred Hildebrandt, das durch den TL liebevoll gestaltete Grundholz am Wagengestell befestigt. Durch diese Veranstaltung kamen schon beträchtliche Geldmittel zusammen. Auf dem Sommerfest wurden diese durch weitere Ehrensenatoren erhöht.

1.Aktivenstammtisch:

Auf vielfachen Wunsch der Mitglieder wurde am 3. August 2004 wieder ein „Aktivenstammtisch“ im Vereinslokal eingeführt. Stattfinden sollte er vorerst jeden ersten Dienstag im geraden Monat.

2. Jubiläumsfestheft:

Zur Sessionseröffnung am 13.11.2004 kam das Festheft „33 Jahre KG Brühl-West von 1972 e.V.“ heraus. Hauptbestandteil war eine Chronik bis 2004 und eine Übersicht aller herausgegebenen Orden von 1972 bis 2005.

Westler-Fünkchen:

Zur Sessionseröffnung hatte sich eine Gruppe unserer Frauen zur Formation „Westlerfünkchen“ zusammengefunden. Die Damen führten ihre Version des Holzmichels auf. Danach studierten sie Tänze ein, die jeweils zu den Sessionseröffnungen, mit wechselnden Kostümen, aufgeführt wurden.

Ehrungen:

Während der Sessionseröffnung wurde unser inaktives Mitglied, Irmgard Thoma, für ihre langjährige Vorstandsarbeit mit dem KRE-Orden in Silber ausgezeichnet. Für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden Helga Weiler und Leni Landa geehrt. Jeweils ein „Ehrenbrett“ für 33 Jahre Vereinstreue erhielten die Gründungsmitglieder: Erwin Thoma, Herbert Starzonek und Dieter W. Kremer!

2005

7. prämierter Orden:

Das Sessionsmotto lautete: Ov Freud, ov Sport, ov Glöck, Bröhl hat jet parat för all Lück.“ Unser Jubiläumsorden hatte eine runde Grundform und trug den Schriftzug: 3 x 11 Jahre auf schwarzem Grund. In der Mitte war unser Gesellschaftswappen, eingerahmt von acht Brillianten und Bordeaux farbenen Flügeln. Beim Ordenswettbewerb gewannen wir mit ihm den 3. Platz Kategorie „Schönster Orden“.

Sitzung:

Die Karten wurden zum einmaligen Jubiläumspreis von 19,90 € verkauft. Im Programm war alles vertreten was Rang und Namen hatte: „Altstädter“, De Räuber, De Boore, Ne Kölsche Schutzmann, Heilige Knechte und Mägde und die Cologue Caledonien Pipe Band.

Tsunamie-Hilfe:

Weihnachten 2004 verwüstete ein gewaltiger Tsunami weite Teile Sri Lankas. Der FBK hatte die Brühler Karnevalisten dazu aufgerufen, einen Beitrag in Form von finanziellen Mitteln zu leisten. Unsere Ehrensenatoren Ferdi Pohl und Günter Strasser hatten dazu eine Idee: während der Sitzung gingen mehrere Ehrensenatoren mit der Mütze rum und sammelten Spenden. Unser Präsident, Wolfgang Fritz, machte eine seriöse Hilfsorganisation ausfindig. Nun hängt seit 2005 über einem kleinen Steinhäuschen in Sri Lanka, ein Schild mit der Aufschrift „SPONSORED BY KG BRÜHL-WEST 1972 e.V.“, in dem 3 Kinder wohnen, die beide Eltern verloren haben.

17. Wagen:

Pünktlich zum Närrischen Elias im Jubiläumsjahr wurde der 17. Prunkwagen fertiggestellt. Knapp 120 Tage Arbeit brachten einen liegenden Wasserturm zum Vorschein. Während der Wagenübergabe wurde er vom Präsidenten auf „Lila Söckchen“ getauft. Besonderheiten: unser TL hatte den beiden Füßen lila Söckchen verpasst und aus der Nase konnte frisches Kölsch gezapft werden.

Neue Ehrenorden:

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres konnten auf der Sessionseröffnung im November zum ersten Male 11, 22- und 33-jährige Ehrungen vorgenommen werden. Unser Ehrenorden für 11 Jahre „Aktive Mitgliedschaft“, der 1983 erstmals verliehen wurde, hatte einen kleinen Fehler: er war aus goldfarbenen Metall. Der Vorstand hatte nun vorgesorgt und Orden in „Bronze“, „Silber“ und „Gold“ herstellen lassen.

Ehrungen:

Für 33 Jahre wurden geehrt: Erwin Thoma, Herbert Starzonek und Dieter W. Kremer. Für 22 Jahre wurden geehrt: Udo Müller, Erhard Schönrock, Matthias Nohl, Franz Heiden, Heinz Linnartz, Eduard Landa, Franz Neumann. Für 11 Jahre wurde Markus Feickert mit dem bronzene Ehrenorden ausgezeichnet und mit einem Gedenkbrett für 25 Jahre  inaktive Mitgliedschaft wurde Heinz Bell geehrt.

Neues Wirtepaar:

Gerade hatte man sich an das Wirtepaar Heike und Wolfgang Münch gewöhnt, da verließen sie uns und das Zepter im Haus Kreisch wurde von dem Ehepaar Rosi Hahn-Senkyr und Milo Senkyr übernommen.

2006:

Unser Sessionsorden wich wieder vom Motto des FBK „All am Ball bei uns em Bröhler Karneval“, ab denn in diesem Jahr sollte der 25. Kinderzug „Mit Kindern für Kinder“ im Brühler Westen am Karnevalsdienstag gehen. So hatte unser Orden eine runde Grundform, in der Mitte war eine bunte Szene aus dem Kinderzug dargestellt, außen herum prangte der Schriftzug: „ 25 Jahre mit Kind und Kegel in unserem Veedel!“

Besuch des Kölner Dreigestirn:   

Unserer Vereinswirtin Rosi Hahn-Senkyr war es zu verdanken, dass wir als erste und einzige Brühler Gesellschaft das Kölner Dreigestirn in unserem Gesellschaftslokal empfangen durften! Brechend voll war Haus Kreisch, es gab selbst keinen Stehplatz mehr: Prinz Josef VII. (Franz-Josef Hermann), Bauer Rüdiger (Rüdiger Höffken) und Jungfrau Josi (Heinz-Josef Breuer) wurden von Präsident Wolfgang Fritz gekonnt vorgestellt wurde. Dafür gab es die Prinzenspange des Kölner Dreigestirns!

Neuer Vize-Präsident:

Auf der Hauptversammlung 2006 standen wieder Neuwahlen an. Zum neuen Vize-Präsidenten wurde Markus Feickert gewählt!

Neuer Literat:

Ebenfalls neu besetzt wurde der Posten des Literaten. Gewählt wurde Ralph Becher.

Ehrungen:

Während des Frühschoppens wurde für 22 Jahre aktive Mitgliedschaft Paul Stozem mit dem silbernen Ehrenorden ausgezeichnet. Höhepunkt der Sessionseröffnung war die hohe Auszeichnung unseres Ehrenmitglieds Erwin Thoma. Er erhielt den Verdienstorden des KRE in Gold und den Verdienstorden des BDK in Silber für seine lange Literatentätigkeit. Mit der Verdienstmedaille des KRE wurden geehrt: Karin Bargon, Leni Landa, Franz Heiden, Manfred Koch, Erhard Schönrock und Willi Wellnitz.

2007

8.prämierter Orden:

„100 Johr Strom en Bröhl – För uns all e jott Jeeföhl“ so hieß das Sessionsmotte des FBK. Unser Orden hatte eine runde Grundform, in der Mitte war der Wasserturm abgebildet mit einem Ventilator in der einen und einem Stecker in der anderen Hand. Das Motto stand auf dem äußeren Rand. Beim Ordenswettbewerb gewannen wir mit diesem Prachtstück den 3. Platz in der Kategorie „Schönster Orden“.

Ehrungen:

Zur Sessionseröffnung standen wieder Ehrungen an: Für 25 Jahre Treue als Ehrensenator wurden Paul Kühl, Hermann Buschheuer und Hans Schäfer geehrt. Die Verdienstmedaille des KRE erhielten: Dagmar Groschischka, Trudi Müller, Helga Weiler und Andrea Becher-Linnartz.

2008

Minisession:

Eine der kürzesten Sessionen überhaupt: am 06. Februar 2008 war unsere 36. Session schon vorbei.

9. prämierter Orden:

„Verdammt koot – ävver Märchenhaft Jot“ war deshalb das Sessionsmotto. Unser Orden war oval und zeigte einen Zauberer, der aus einem Zylinder einen kostümierten Jecken zauberte. Unser Orden erhielt dafür wiederum den 3. Platz Kategorie „Schönster Orden“.

Endlich wieder Dreigestirn:

Nach 18 Jahren Abstinenz konnte auf dem Sommerfest wieder ein designiertes Dreigestirn aus den eigenen Reihen vorgestellt werden.

Ehrungen:

Zur Sessionseröffnung wurde Udo Müller mit dem BDK Verdienstorden in Silber geehrt. Die Verdienstmedaille erhielten Karin Trösch, Waltraud Schönrock, Käthe Burggraf, Uschi Löhberg, Regina Müller und Katrin Fritz. Für 25 Jahre Treue als Ehrensenator wurden Rudolf Raub und Gerd Pohl geehrt. Für 22 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Didi Giesen mit dem silbernen Ehrenorden ausgezeichnet.

1.Weihnachts-Basar:

Auf Vorschlag unseres Ehrenmitgliedes Erwin Thoma richteten wir Ende November zum ersten Male einen Weihnachtsmarkt für Mitglieder und Gäste aus. Es gab Stände mit selbstgebastelten Weihnachtsartikeln, Suppe von der Vereinswirtin und Bratwürstchen. Natürlich wurde Glühwein verkauft und Weihnachtsbäume, die erst als Deko dienten, anschießend verkauft wurden. Zuvor stellten wir einen großen Weihnachtsbaum vor dem Gesellschaftslokal auf und schmückten ihn mit Paketen und Lichterketten.

Inaktive Ehrenmitgliedschaft:

Auf Grund ihrer Verdienste um unsere Gesellschaft wurden erstmals inaktive Mitglieder, ehrenhalber, zu Ehrenmitgliedern ernannt: Vereinswirtin Rosi Hahn-Senkyr und ihr Mann Milo Senkyr hatten sich so gut für die Gesellschaftsbelange eingesetzt, dass der Vorstand sie besonders ehren wollte.

1.Tambour-Corps KG Brühl-West:

Anlässlich des lang ersehnten Dreigestirns gründete sich, dank des aktiven Mitgliedes Hans-Josef Lommersum, eine kleine Gruppe von Musikern, die Musikfreunde KG Brühl-West. Diese spielten bei verschiedenen Veranstaltungen unser Dreigestirn in die Säle. Geplant war das Arrangement ausschließlich für diese Session.

2009

10.prämierter Orden:

Unser Orden trug zwar das Motto des FBK: „Met Hätz un Jeföhl – 25 Johr Weltkultor en Bröhl“, thematisierte aber ausschließlich unser Dreigestirn. Abgebildet war der Prunkwagen Lila Söckchen, auf dem neben KG Mitgliedern auch das Dreigestirn mitfuhr. Er hatte eine ovale Grundform und gewann beim Ordenswettbewerb wieder den 3. Platz Kategorie „Schönster Orden“.

4. Dreigestirn:

In der Session 2008/2009 stellten wir endlich, nach 18 Jahren, wieder ein komplettes Stadtdreigestirn mit: Prinz Wolfgang II. (Wolfgang Fritz), Bauer Franz (Franz Müller) und Jungfrau Ralphaela (Ralph Becher).

Ehrungen:

Während des Frühschoppens wurden Marion Neumann, Marlene Stürmer, Günther Burggraf und Roswitha Würz mit der Verdienstmedaille des KRE ausgezeichnet. Auf dem Kappenappell wurde Matthias Nohl mit dem goldenen Ehrenorden für 33 Jahre aktive Mitgliedschaft und schließlich auf der Sessionseröffnung Franz Neumann, Erhardt Schönrock und Willi Wellnitz mit dem KRE-Verdienstorden in Silber geehrt.

11. Kappen-Appell:

Am 24.01.2009 fand der von Paul Stotzem aus der Taufe gehobene Kappenappell zum 11. Male statt. Leider war Paul schon im Vorjahr verstorben.

Zwei Festhefte:

In dieser Session gab es erstmalig zwei Auflagen unseres Festheftes. Da das Festheft immer zur Sessioneröffnung erscheint durfte unser Dreigestirn nicht im Ornat abgebildet werden. Also war in der ersten, kleineren Auflage, das Bild im Anzug zu sehen und in der zweiten Auflage dann die Bilder im Ornat. Die Mehrkosten für den Extradruck übernahm das Dreigestirn.

Ehrungen:

Auch zur Sessionseröffnung gab es wieder Ehrungen. Unser noch amtierender Prinz Wolfgang Fritz mit dem Ehrenorden in Bronze für 11 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Den KRE Verdienstorden in Silber erhielten: Franz Heiden, Franz Neumann, Erhard Schönrock und Willi Wellnitz

1. höchste Ehrung durch Stadt Brühl:

Als erste aktive Mitglieder unserer Gesellschaft wurden auf der Vorstellung des neuen Dreigestirns am 11.11.2009 im Kapitelsaal des Rathauses Herbert Starzonek und Hans-Peter (Pilo) Breuer mit dem Karnevalistischen Verdienstorden der Stadt Brühl geehrt. Begründung des Ordenskapitel: „Beide waren bekannte Sportler; in den frühen 70er Jahren gründeten die beiden mit Freunden eine kleine, aber heute große Brühler Karnevalsgesellschaft. Herbert war 25 Jahre ein großartiger Sitzungspräsident. Er holte viele Stars auf die Brühler Aula-Bühne. Er hat die Herrensitzungen in Brühl eingeführt. Beide waren 1977 Prinz und Bauer im Brühler Dreigestirn.“

2010

11. prämierter Orden:

„725 Johr weed uns Heimatstadt-mir stolze Bröhler fiere dat“, so lautete das FBK Motte für die Session 2009/2010. Unser Orden hatte eine ovale Grundform und zeigte bedeutende Bauwerke mit Jahreszahl ihrer Erbauung: natürlich den Wasserturm, das Kaiserliche Postamt, das Rathaus Brühl-Land und die Brikettfabrik „Maria Glück“. Mit diesem Prachtstück gewannen wir zum vierten Male in Folge, diesmal den 1. Platz Bester Mottoorden!

1.Sonderfestheft DG:

Unser Dreigestirn 2009 brachte ein Sonderheft „Brühler Dreigestirn 2009“ heraus. Enthalten war das komplette Tagebuch des Dreigestirns mit vielen Bildern. Verteilt wurde das Heft an alle aktiven Mitglieder und an Sponsoren als Dankeschön.

1.Kinderprinz:

Der Höhepunkt der Session 2009/2010 war natürlich unser neuer Kinderprinz Prinz Cedric I. (Cedrik Becher), Sohn unserer Jungfrau Ralphaela, die nun als Blauer Zylinder durch die Session ging. Zusammen mit Bauer Lukas (Lukas Jonas) und Jungfrau Annalena (Annalena Jonas), beide von den Ölligspiefen, feierte er eine großartige Session.

Ehrungen:

In diesem Jahr wurde auf dem Musikalischem Frühschoppen unser Ehrensenator Josef Kau für 25 Jahre Ehrensenator der KG Brühl-West ausgezeichnet. Während der Sessionseröffnung wurde Leni Ternes die Verdienstmedaille des KRE überreicht.

Neue Vereins-Wirte:

Unsere inaktiven Ehrenmitglieder Rosi und Milo gaben kurz vor der neuen Session das Haus Kreisch in die Hände eines neuen Wirtepaares: Heike und André Abts übernahmen nun die Geschicke unserer langjährigen Gesellschaftsgaststätte.

2011

Orden:

„Bröhler usser Rand un Band, 44 Johr Phantasialand“ war das Motte der Session 2010/2011. Der Orden hatte eine ovale Grundform, zeigte links und rechts je einen schaukelnden Wasserturm mit Blumenstrauß und Kölsch in den Händen. Abgebildet war auch das Brandenburger Tor, durch das unser Prunkwagen fuhr.

Vereinsvogel-Königstitel:

Seit einigen Jahren wird auf dem Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Brühl, ein Vereinsvogel ausgeschossen. In diesem Jahr ging der Titel Vereinskönig an die KG Brühl-West. Uschi Löhberg, Frau des Vizepräsidenten Markus Feickert holte diesen Titel für uns.

Ehrungen:

Während des musikalischen Frühschoppens wurde unser noch amtierender Kinderprinz Cedrik Becher und Klaus Ziermann mit dem Ehrenorden in Bronze für 11 Jahre aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Cedrik´s Vater, Ralph Becher wurde diese Auszeichnung erst auf der Sessionseröffnung zuteil. Ebenfalls gab es den bronzenen Ehrenorden für Franz Müller. Manfred Koch erhielt den Ehrenorden in Silber für 22 Jahre. Höchste Auszeichnungen waren in diesem Jahr der BDK-Verdienstorden in Silber für Heinz Linnartz, Josef Müller und Franz Heiden.

2. Auszeichnung durch das Ordenskapitel der Stadt Brühl

Zum zweiten Male wurde ein aktives Mitglied unserer Gesellschaft mit dem Karnevalistischen Verdienstorden der Stadt Brühl ausgezeichnet:

Severin Mainzer, 2005 Jungfrau im Brühler Dreigestirn, seit dem Aktives Mitglied, wurde für seinen langjährigen, im Verborgenem, Einsatz für Wagen- und Bühnenbau (FBK) geehrt.

2012

12.prämierter Orden:

„Mer Bröhler fiere all zosamme“ lautete das Sessionsmotto. Unser Orden war rund und zeigte eine bunte Schar von Jecken, die Luftballons in den Händen hielten. Auf den Ballons waren alle 10 Stadtteile von Brühl genannt. Mit diesem Orden gewannen wir beim Ordenswettbewerb den 1. Platz Kategorie Schönster Orden.

6. Präsidentenwechsel:

Wolfgang Fritz legte sein Amt nieder. 2 Jahre Technischer Leiter, 2 Jahre 1. Vorsitzender und 9 Jahre Präsident waren eine lange Amtszeit. Als 7. Präsident der KG Brühl-West wurde Markus Feickert gewählt.

Neuwahlen:

Das Amt des Vize-Präsidenten blieb bei dieser Wahl vakant. Ebenfalls neu gewählt wurde Trudi Müller als stellvertretende Geschäftsführerin. Die beiden Technischen Leiter tauschten die Verantwortung: Didi Giesen wurde nun Leiter und Thomas Eckes Stellvertreter. Neu eingerichtet wurde, nach langen Jahren, das Amt des Zeugwart. Hier wurde Stefan Müller gewählt.

1.Tanzgruppe:

Auf der Sessionseröffnung präsentierte sich erstmals eine Tanzgruppe in bordeaux-farbenen Kostümen: die Westside-Girls. Danny und Nadine Gorke, sowie Anja Brüßelbach hießen die Drei. Angesprochen wurden sie vom ehemaligen Präsidenten Wolfgang Fritz. Sie zeigten selbst einstudierte Tänze und ernteten viel Applaus.

Ehrungen:

Zur Sessionseröffnung wurde der langjährige Schatzmeister Josef Müller mit dem goldenen Ehrenorden für 33 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Mit dem BDK-Verdienstorden in Silber wurde Wolfgang Fritz geehrt.

1.Ehrenpräsident:   

Erstmals wurde vom Vorstand ein Ex-Präsident zum Ehrenpräsidenten ernannt. Wolfgang Fritz erhielt diese hohe Auszeichnung für langjährige und gute Vereinsführung.

2013

Orden:

Unser Orden hatte eine ovale Form, hochkant, und zeigte den Wasserturm eine Drehorgel spielend. In einer Sprechblase war der Refrain des Liedes von Berni Breu: „Bröhl, Bröhl, Bröhl, dat is ming Heimatstadt…. Getreu dem Sessionsmotto „Jeck op Bröhl“.

Letzter Akt des Ordensarchitekten:

Für viele unserer schönen Sessions-Orden war in den letzten Jahren hauptsächlich ein Mann zuständig: Manfred Hildebrandt. Lange Jahre hatte er, nach Bekanntgabe des neuen Sessionsmottos des FBK, einen Entwurf in der Schublade. Seiner Fingerfertigkeit war es hauptsächlich zu verdanken, dass wir seit 1990 12 Mal einen Preis beim Ordenswettbewerb gewinnen konnten. Seine letzte Schöpfung war dann der Orden „Jeck op Bröhl“

Ehrungen:

Während des musikalischen Frühschoppens wurde Gunther Petersen mit dem Ehrenorden in Bronze für 11 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt.

2 Wagen im Elias:

Erstmalig fuhren unsere Frauen auf einen eigenen Prunkwagen im Närrischen Elias mit. Der Vorstand hatte den Festwagen bei der sich auflösenden KG Seeverköpp ausgeliehen.

Höchste Auszeichnung durch die Gesellschaft:

Auf der Sessionseröffnung am 09.11.2013 erhielt ein aktives Mitglied der ersten Stunde die Höchste Auszeichnung im Karneval, die durch die Gesellschaft vergeben wurde: Erwin Thoma erhielt den BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten! Erwin war Gründungsmitglied, Bauer im Dreigestirn 1986, 10 Jahre 1. Vorsitzender, 10 Jahre Literat und steht der Gesellschaft seit 42 Jahren als aktives Mitglied zur Verfügung.

2014

Orden:

„Mir sind für Üch do schon zick 44 Johr“ lautete das Sessionsmotto. Unser Orden thematisierte aber das 33. Jubiläum unseres Kinderzuges. Der Orden hatte eine neue Form, rechteckig, hochkant, Schriftzug „33. Kinderzug in Brühl-West von Pänz für Pänz“. Abgebildet war im Hintergrund der Wasserturm. Davor der Blaue-Zylinder-Oldtimer mit dem Kinderprinzenpaar von 1981. Während dieser Session ging nämlich der 1. Kinderzug in West. Dieser Orden wurde von Marion Fischer, Frau unseres aktiven Mitgliedes Uwe Fischer, entworfen.

Wieder Dämmerschoppen:

Nach langer Zeit wurde am 18.01.2014, wieder die Veranstaltung „Dämmerschoppen eingeführt und die Veranstaltung „Musikalischer Frühschoppen“ (erstmal) gestrichen. Der 1. Dämmerschoppen fand übrigens in der Session 1990 statt.

11 Jahre Sitzungspräsident:

Während der Kostümsitzung am 15.02.2014 wurde unser Ehrensenator Wolfgang Vaupel für 11. Jahre Sitzungspräsident geehrt. Wolfgang hatte dieses Amt als Nachfolger von Herbert Starzonek ab der Session 2003 übernommen.

Kein Sommerfest:

In dieser Session fand erstmals kein Sommerfest statt. Das hatte es bisher noch nicht gegeben! Aber der Schulhof der Astrid-Lindgren-Schule konnte nicht genutzt werden, weil Kinder in der Offenen Ganztag Schule betreut wurden. Statt einen wenig geeigneten Ausweichort zu suchen, und kurzfristig war die Absage der Schule auch noch, entschied der Vorstand, dass Sommerfest lieber ausfallen zu lassen.

Kein städtisches Dreigestirn:

Warum sollte es dem FBK besser gehen wie uns? In dieser Session gab es nach 1971 zum ersten Mal kein Dreigestirn der Stadt Brühl!

Ehrungen:

Während der Sessionseröffnung wurden Heinz Linnartz und Franz Heiden mit dem goldenen Ehrenorden für 33 Jahre „Aktive Mitgliedschaft“ ausgezeichnet.

2015

Orden:

Neuer Orden, neue Form: der Orden 2015 hatte eine Form wie ein Kegel. Unser Wasserturm umklammerte das Schloss Augustusburg, davor fuhr der Feurige Elias. Am oberen, rechten Rand stand das Motto: „Bröhlsche Saache zosamme mache“. Dieser Orden wurde von Harald Kollhammer, Arbeitskollege unseres Präsidenten, entworfen.

Präsidentenkette:

Während des Dämmerschoppens am 24.01.2015 überraschte Ehrensenator Günter Strasser unseren Präsidenten Markus mit einer neuen Präsidentenkette. Ähnlich der aus Schützenvereinen bekannten Königsketten sind an der Kette kleine Anhänger mit allen bisherigen Präsidenten befestigt. Auf der Rückseite steht jeweils die Amtszeit. Die Kette wurde von Günter gestiftet.

Schnellste Entscheidung für ein DG:

Nach dem Kinderzug am Karnevalsdienstag, den 17.02.2015, beim Ausklang im Gesellschaftslokal Haus Kreisch wurde über die nächste Session diskutiert. In 2016 feiert unsere Gesellschaft das 44. Jubiläum, der langjährige Prinzenführer Karl-Heinz Becker, seit 2009 Freund und inaktives Mitglied unserer Gesellschaft, hat seine letzte Session als Prinzenführer und die Stadt Brühl hat schon wieder kein Dreigestirn in Aussicht. Was lag näher als selber ein Dreigestirn zu stellen. Treibende Kraft war unser Ehrenpräsident. Präsident Markus wollte schon in der vorletzten Session einspringen, wäre aber leider alleine geblieben. So hörte sich Markus um und am 05.03.2015 meldeten wir ein komplettes Dreigestirn beim FBK an. Am 17.03.2015 erfolgte dann der Zuschlag für unser erstes Jubiläumsdreigestirn!!!

Neuwahlen:

Auf der Jahreshauptversammlung im Mai wurde der vakante Posten des Vize-Präsidenten mit Klaus Ziermann besetzt. Der langjährige Schatzmeister Josef Müller trat nicht mehr an. Neuer Schatzmeister wurde Dr. Christoph Kölbel. Neuer Technischer Leiter wurde Hans W. Hansen. Ebenso stand Udo Müller nach über 20 Jahren nicht mehr für das Amt des Stellvertretenden Schatzmeisters zur Verfügung. 2. Schatzmeisterin wurde Regina Killian. Zum neuen Literaten wurde Uwe Fischer gewählt

3.  Jubiläumsfestheft:

Zur Sessionseröffnung am 14.11.2015 kam das Festheft „44 Jahre KG Brühl-West von 1972 e.V.“ heraus. Hauptbestandteil war eine Chronik bis 2015 und eine Übersicht aller herausgegebenen Orden von 1972 bis 2016 und die Bilder aller bisherigen Tolltitäten und aller Präsidenten.

Ehrungen:

Für ihre Verdienste wurden geehrt: Ralph Becher mit dem silbernen Verdienstorden des KRE, Josef Müller und Udo Müller mit dem BDK Verdienstorden in Gold. Gründungsmitglied Erwin Thoma wurde für 44 Jahre Aktive Mitgliedschaft, vom Ehrenpräsidenten, in mündlicher Form besonders geehrt. Als Erinnerungsgeschenk bekam er eine gravierte Glasplatte.

Neue Ehrensenatoren:

Während der Sessionseröffnung wurden drei neue Ehrensenatoren ernannt: Bürgermeister Dieter Freitag, FBK-Schatzmeister Jürgen Seidel und Getränkehändler Hans-Dieter Hausmann.

1. Auszeichnung durch den FBK:

Auf der gemeinsamen Sessionseröffnung des Festausschuss Brühler Karneval wurde unser Geschäftsführer Franz Müller mit der Verdienstnadel des FBK ausgezeichnet. Franz gehört seit mehreren Jahren der Technischen Abteilung an und ist seit 2013 Technischer Leiter.

2016

Sessions-Motto:

„Dä Fasteleer es kunterbunt! Uns Villfald es dat jrößte Pund.“

Orden:

Unser diesjähriger Jubiläumsorden wurde entworfen von unserem Geschäftsführer Franz Müller. In Anlehnung an den Jubiläumsorden von 2005 hat er eine runde Form, ist ausgebildet als Stern und trägt in der Mitte unser Wappen mit der Zahl 44 darüber. Hervorstechen acht bordeaux-farbene Brillanten.

5.Dreigestirn, (1. Jubiläumsdreigestirn)

Das Jubiläumsdreigestirn der KG Brühl-West wurde gestellt von Prinz Markus I. (Markus Feickert), Bauer Alwin (Alwin Brück) und Jungfrau Uwéla (Uwe Fischer).

Historisches Treffen

Am 21.01.2016 gab es das erste Treffen eines Brühler Dreigestirn mit einem Kölner Dreigestirn, im Ornat. Dies geschah auf einem Empfang im Brühler Kaiserbahnhof.

1.Jubiläumsausstellung

Anlässlich des 44. Jubiläums fand im Saal der Gaststätte „Haus Kreisch“ eine umfangreiche Ausstellung zur Geschichte der KG Brühl-West von 1972 e.V. statt. Unser Ehrenpräsident Wolfgang Fritz hatte diese Ausstellung über mehrere Jahre vorbereitet. Zu sehen waren alle Orden und Sonderorden, Festhefte, Uniformteile, alte Artefakte der KG, historische Dokumente, viele Fotos, alte Zeitungsausschnitte und vieles mehr. Die KG feierte zusammen mit dem Wirtepaar Abts, die gleichzeitig 60 Jahre Gasstätte Kreisch feierten. Dazu war im Hof ein großes Festzelt aufgebaut. An drei Tagen gab es ein tolles Unterhaltungsprogramm.

1.Sondermünze KG Brühl-West:

Zur Ausstellung gab unser Ehrenpräsident eine Sondermünze heraus. Sie war aus Bronze, versilbert, und zweidimensional geprägt. Auf einer Seite waren das erste und das aktuelle Gesellschaftswappen zu sehen mit dem Text Jubiläumssession 2016 und 44 Jahre Karneval in West. Auf der andren Seite war das Wasserturmlogo mit der Aufschrift KG Brühl-West von 1972 e.V. und Sonderprägung. Limitiert war die Auflage auf 100 Stück.

Neuer Schatzmeister:

Zur Jahreshauptversammlung legte Dr. Christoph Kölbel, nach nur einem Jahr Tätigkeit, sein Amt als Schatzmeister ab. Per Akklamation wurde Henry Hansen (Technischer Leiter) zum neuen Schatzmeister gewählt. Alwin Brück übernahm nun das Amt des Technischen Leiters.

Höchste Auszeichnung der KG Brühl-West:

Auf der Sessionseröffnung am 12.11.2016 wurde unserem Ehrenpräsidenten Wolfgang Fritz die höchste, bisher verliehene Auszeichnung zuteil. Er bekam den Verdienstorden der KG Brühl-West für die von ihm ausgerichtete Ausstellung zum 44. Jubiläum. Dieser Orden wurde extra neu entworfen und angefertigt. Gesponsert wurde der Orden von Ehrensenator Günter Strasser. Verliehen werden soll er in Zukunft auch nur an Mitglieder die Außergewöhnliches geleistet haben.

Ehrungen:

Für ihren langjährigen Einsatz bei den Sommerfesten wurden Karin Becker und Monika Reingen mit der Verdienstmedaille des KRE ausgezeichnet. Für 33 Jahre „Aktive Mitgliedschaft“ bekamen Udo Müller und Erhardt Schönrock der Ehrenorden in Gold verliehen.

2017

Sessionsmotto:

„Bröhlsche Jecke danze met, wenn am Rothus dä neue Anbau kütt“

Orden:

Unser Orden 2017 wurde entworfen von Uschi Löhberg. Er trägt den Schriftzug: Rathausanbau: endlich freier Blick nach West. Im Hintergrund ist die Silhouette des Schlosses zu sehen, Der Wasserturm lugt durch ein Fernrohr, ein Westler hält zwei Westside-Girls im Arm.

Quellen:

Kurzchronik aus dem Festheft „11 Jahre KG Brühl-West“, Infos aus dem Festheft „20 Jahre KG Brühl-West“, Chronik des Komitees zum 25 jährigen Bestehens aus dem Jubiläumsfestheft „25 Jahre KG Brühl-West von 1972 e.V.“, Festhefte und Vorstandsprotokolle ab 1997, Gespräche mit Gründungsmitgliedern und Einzelpersonen.

Nachwort:

Die hier vorliegende Chronik habt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Das Archiv und die Chronik werden laufend vervollständigt und bearbeitet.

Da vor 1997 noch nie eine ähnliche Datensammlung erfolgte, konnte der Archivar nur auf die o.g. Quellen zurückgreifen. Die Chronik soll vielmehr die langjährigen Mitglieder und Freunde der KG West dazu animieren, in ihren evt. noch vorhandenen Unterlagen und Wissen zu stöbern, um fehlende Informationen ergänzen zu können. Anregungen, Tipps, aber auch Kritik sind bitte an unseren Ehrenpräsidenten zu richten.